Das Hotel Bareiss ist „Top-Ausbilder des Jahres 2012“

Ausbildung in der Champions League

Das Hotel Bareiss ist nunmehr auch offiziell bundesweit einer der besten gastronomischen Ausbildungsbetriebe. Als „Top-Ausbilder des Jahres 2012“ zeichneten auf der Stuttgarter Intergastra der Verband der Köche Deutschlands und das Fachmagazin „Küche“ das Baiersbronner 5* Luxus Superior Ferienhotel speziell für seine Ausbildung zum Koch aus. Den Preis in Gestalt einer goldenen Cloche nahmen entgegen Bareiss-Küchendirektor Oliver Ruthardt und Küchenchef Oliver Steffensky. Über den Preis sagen seine Auslober: „Wir prämieren außergewöhnliche Leistungen in der Ausbildung von Köchinnen und Köchen. Es geht um die Anerkennung als Premium-Ausbilder, den Aufstieg in die Champions League.“ Kommentar von Hermann Bareiss: „Das ist für unser Haus eine Riesenauszeichnung. Damit wird unser jahrzehntelanges Engagement für den Branchennachwuchs gewürdigt.“

Als wichtigsten Grund für die Auszeichnung nennt Küchendirektor Ruthardt die enorme Ausbildungsbreite des Hauses: „Bei vier Küchenmeistern und einer Konditormeisterin lernen die 25 Koch-Azubis im Bareiss noch das ganze Repertoire unseres Handwerks. Übertrieben formuliert: Einen Hummer kochen kann jeder. Aber ein gutes Hirschragout zu machen, das muß man richtig lernen.“ Dafür gibt es im Bareiss reichlich Gelegenheit. Vom Frühstücksposten über die hochdifferenzierte Palette des Angebots für die Hotelgastronomie bis hin zum Programm der À-la-carte-Restaurants „Kaminstube“ und „Dorfstuben“ sind die angehenden Köche gefordert. Kommen hinzu die Outlets Morlokhof und die Wanderhütte Sattelei, das hoteleigene Mitarbeiter-Casino sowie die etlichen Bankette und Gesellschaften, die die grundsolide Ausbildung des ebenso anspruchsvollen wie attraktiven Berufs abrunden.

Das Feld der Ausbildung zum Koch ist im Bareiss nicht nur breit. Es führt auch in die Tiefe. Als besonderes Schmankerl gilt die Ausbildung im Rahmen des FHG-Modells, das Hermann Bareiss vor über 20 Jahren gegründet hat. Eine Reform der betrieblichen und schulischen Ausbildung, die den Berufsanfängern heute wie damals, noch vor Erfindung des Exzellenz-Begriffs, Möglichkeiten zu einer Zusatzqualifikation und eines Ausbildungsplus eröffnet: mehr Technologie, Einführung in EDV und Rechtskunde, fachbezogener Fremdsprachenunterricht. Auch dieses Exzellenz-Modell, das Abiturienten wie Realschülern offen steht, mag die Juroren bewogen haben, das Bareiss als „Premium-Ausbilder“ zu ehren, der bei den Kammerprüfungen der letzten vier Jahre 7 erste, 10 zweite und 5 dritte Plätze sowie 3 FHG-Preisträger erzielte.

Letzte Überzeugungsarbeit für den stolzen Titel haben die Azubis selbst geleistet. In persönlichen Interviews im Hotel gaben sie den Preisausschreibern sowohl Einblick in die Berichtshefte, als auch Auskunft über Schulungen, Karrierebegleitung, Arbeitszeiten, Essen, Umgangston und Kollegialität. Zugleich vermittelten sie einen Eindruck von sich selber, von Elternhaus, Erziehung und ihrer schulischen Herkunft. Ein offenbar überzeugender Eindruck.

Hermann Bareiss nennt die Auszubildenden den „Schatz des Hauses“. Dieser Schatz wird vom Senior wie vom Juniorchef Hannes Bareiss gehütet und gehegt. Periodische Treffen mit allen Auszubildenden, individuelle Begleitung der Ausbildung, erste Hilfe für die weitere Karriere, die jährlichen Azubi-Ausflüge und Elterntage, regelmäßige Mitarbeiterfeste, Ehemaligen-Treffen, die Bareiss-Card mit Vergünstigungen für Einkaufs- und Freizeiteinrichtungen in der Region - all das hat zur Folge, daß die Hoffnungsträger der Spitzenhotellerie und -gastronomie, aber natürlich auch alle Fachkräfte, ob in der Küche, im Restaurant- oder Hotelfach, im Bareiss zufrieden und glücklich sind. Und deswegen sind es auch die Gäste.

 

Baiersbronn-Mitteltal, 14. Februar 2012

 

zurück