Das Bareiss positioniert sich mit dem Villegiature Award in der Welt-Elite

Mit gleich zwei Preisen des exklusiven Villegiature Award wurde das Baiersbronner Ferienhotel Bareiss jetzt in Paris ausgezeichnet: in der Premium-Kategorie mit dem „Grand Prix of the Best Resort in Europe 2012“ und in der Sonderkategorie für das „Best breakfast in a hotel in Europe 2012“. Damit rangiert das Bareiss in der Spitzenposition von insgesamt 5 ausgezeichneten Häuser u.a. mit dem Hotel de Paris (Monte Carlo), dem Hyatt Regency (Tokio) und dem Diamonds Star of the East (Tanzania). Und in den 12 Sonderkategorien u.a. mit Hotelinstitutionen wie Plaza Athénée und Bristol (beide Paris) oder dem Dukes (London). Den elitär-anspruchvollen Preis vergibt eine unabhängige 21köpfige Journalisten-Jury international führender Zeitungen und Magazine, u.a. Figaro, Observer, Corrierre della Sera, DIE ZEIT, Harper’s Bazaar, Vogue. Dem Votum der Jury gingen anonyme Hoteltests ihrer Mitglieder voraus. Der Ehrung wohnten außer zahlreichen Vertretern der Medien auch politische Repräsentanten bei, so u.a. die deutsche Botschafterin Michaela Gastiger.

Die beiden Chefs des „Best Resort of Europe 2012“, Hermann Bareiss und Hannes Bareiss, nahmen den Preis, für den man sich nicht bewerben kann, anläßlich eines festlichen Empfangs im Hotel du Collectionneurs Arc de Triomphe persönlich entgegen. Beide sahen sich zunächst überrascht und sprachlos, obwohl die mit der Einladung verbundene  Bitte um Präsenz hatte erkennen lassen, daß eine Ehrung zu erwarten sei. „Das Bareiss ist zwar vor Jahren schon einmal als bestes Resort nominiert gewesen“, sagt Hermann Bareiss, „ aber wir hatten eher mit der Ehrung in einer der Sonderkategorien gerechnet. Daß es nun doch einer der fünf Premium-Awards sein würde, darauf waren wir nicht gefaßt. Wir sind unendlich geehrt, als Ferienhotel mit renommiertesten Häusern der Welt-Elite genannt zu werden.“

Wird die Auszeichnung Folgen für das Mitteltaler Haus haben? „Wenn wir zurück sind, werden wir erst einmal mit allen Mitarbeitern anstoßen,“ antwortet Hannes Bareiss. „Es sind ja nicht nur die Chefs, sondern vor allem unsere ‚Bareissianer‘ die seit vielen Jahren jeden Tag das Bareiss machen. Der Erfolg von Paris ist ja in langen Jahren aufgebaut worden. Ich glaube, meine Großmutter Hemine Bareiss, die das Unternehmen 1951 gegründet hat, wäre sehr stolz auf uns alle.“

Der Stolz wird im Bareiss niemandem den Kopf verdrehen. Beide Bareiss‘ sagen mit Nachdruck, daß noch keine der nicht eben wenigen Auszeichnungen dazu verleitet habe, sich auf dem Lorbeer auszuruhen. „Ehre verpflichtet“, sagt der darin erfahrene Seniorchef. „Wir sind nicht Hoteliers, um dafür gute Noten zu bekommen. Wenn wir für unsere Professionalität anerkannt werden, tut das gut und ist das sehr schön. Aber diese Professionalität steht im Dienst des Gastes. Seine Zufriedenheit geht über alles. Deswegen müssen Professionalität und Passioniertheit, ich sage das in größter Bescheidenheit, in der Königsklasse unseres Berufs eines Königs immer würdig sein, der der Gast auch 2012 noch ist.“

Baiersbronn-Mitteltal, 7. November 2012