Lebendige Geschichte und Gegenwart

Der historische Morlokhof zählt zu den ältesten und am besten erhaltenen Bauernhöfen im oberen Murgtal. Er wurde anno 1789 von Johann Georg Morlok erbaut und ist, überlieferten Schriften wie erzählten Legenden zufolge, geprägt von mystischer Vergangenheit. Hermann Bareiss hat das Juwel hoch oben am Berg am Ortsrand von Mitteltal im Jahr 2003 erworben und nach aufwändigen Renovierungsarbeiten wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das aus Haupthaus, Ausgedinghaus und Backhäusle bestehende Gebäudeensemble wird komplettiert durch einen Gemüse- und Kräutergarten, fruchtbare Streuobstwiesen und drei Bienenstöcke des Patrons.Unsere Gäste genießen die Ernte in Form handveredelter Produkte in den Bareiss Restaurants und im Bareiss Beauty & Spa.

Ihr Ansprechpartner für Veranstaltungen auf dem Morlokhof

Der Morlokhof ist nur im Rahmen von Veranstaltungen geöffnet;
bei Anfragen wenden Sie sich bitte direkt Dennis Rösch und unsere Reservierungsabteilung
Telefon +49 7442 47-0
Telefax +49 7442 47-320

E-Mail: info@spamprotectbareiss.com


Im Rahmen von Führungen und Veranstaltungen lassen wir die Geschichte wieder aufleben; darüber hinaus geben Stuben, Heuboden und der Bauerngarten eine perfekte Kulisse für Anlässe und Feierlichkeiten jeder Art. Begeben Sie sich mit und bei uns auf eine kleine Zeitreise durch die Jahrhunderte....

Über 200 Jahre lebendige Geschichte


Seit 11 Generationen gibt es die Morloks in Mitteltal, seit 1610 sind sie in den Kirchenbüchern nachgewiesen. Anfangs im Ödenhof ansässig, errichtet Johann Georg Morlok 1789 den Hof am Rande Mitteltals und lebt, wie seine Vorfahren, als Bauer. Doch zugleich gilt er, wie seine Vorfahren und später auch seine Nachkommen, als Wunderheiler. Sie »finden« verlorenes, Vieh, das sich verlaufen hat oder verlegte Gegenstände, und sie können Krankheiten durch Handauflegen oder die Herstellung von Tinkturen und Mixturen heilen.

Bei der Restaurierung des Morlokhofs finden die Arbeiter Sensationelles: Über 130 handschriftliche Aufzeichnungen, Briefe und Seiten aus gedruckten Arzneibüchern. Es stellt sich heraus, dass mindestens vier, vielleicht sogar sechs unterschiedliche Morloks seit dem frühen 18. Jahrhundert das vorhandene Wissen gesammelt und es somit den nachfolgenden Generationen zugänglich gemacht haben. Die Aufzeichnungen sind teilweise in Latein und Hebräisch abgefasst und beschwören zahlreiche katholische Heilige – ungewöhnlich für das protestantische Mitteltal.

Dazu finden sich Tinkturen in kleinen Fläschchen und die zugehörigen Rezepturen. Der letzte der männlichen Morloks, der noch auf dem Morlokhof gelebt hat, Friedrich Morlok, kam 1945 in einem russischen Kriegsgefangenenlazarett zu Tode. Im Jahr 2003 kaufte Hermann Bareiss den Morlokhof.

Veranstaltungen auf dem Morlokhof

Was hat es mit der Wunderheilerfamilie Morlok auf sich? Wie haben die Menschen anno dazumal hier gelebt? Wie und wozu werden Kräuter, Gemüse und Streuobst aus dem Bauerngarten im Hotel Bareiss verarbeitet? Welche Traditionen, welche ursprünglichen Genüsse und welche Rezepte aus dieser Zeit sind uns bis heute geblieben? Lassen Sie sich auf eine spannende Begegnung mit der Vergangenheit ein und den Besuch auf dem Morlokhof im Rahmen exklusiver Veranstaltungen zu einem kulinarischen und kulturellen Erlebnis werden.
Wir laden Sie ganz herzlich dazu ein!


Mit dem »alten Morlok« bei Tisch

Jeden Donnerstagabend haben wir eine feste Verabredung mit dem »alten Morlok« und anderen Originalen: Wöchentlich wechselnde Protagonisten erzählen unseren Gästen vor Ort ausgewählte Episoden der Geschichte des Hauses und seiner Bewohner, führen über den Hof und wissen sich auch beim anschließenden gemeinsamen Essen auf die ihnen eigene Weise einzubringen. Das Alter Ego des Wunderheilers gibt Frank Gaiser, Thomas Faisst gibt als Köhler Einblick in ein Handwerk, das die Bewohner des Murgtals lange begleitet hat, und Schauspieler Max Ruhbaum vom Theater Baden-Baden unternimmt anno 1880 eine abenteuerliche Reise vom Badener Hoftheater zum Morlokhof, die er mit hübschen Anekdoten unterhaltsam illustriert.

Serviert werden alte regionale Gerichte, deren Rezepturen behutsam in die heutige Zeit übersetzt worden sind. Hausgäste und Á-la-Carte-Gäste sind herzlich eingeladen; die Teilnahme setzt eine Voranmeldung voraus und ist nicht Bestandteil der Bareiss Halbpension.

Wenden Sie sich mit Ihrer Buchungsanfrage bitte direkt an unsere Reservierungsabteilung und erfahren Sie weitere Details wie beispielsweise Beginn und Shuttleservice ab Hotel Haupteingang.

Telefon +49 7442 47-0
Telefax +49 7442 47-320
E-Mail: info@spamprotectbareiss.com


Wanderungen mit Hofeinkehr

Eine Einladung zur nostalgischen Kaffeetafel, einem zünftigen Vesper, ein Besuch im Kräutergarten oder eine Exkursion zu den Bienenstöcken – jeden Dienstag organisieren  wir eine Wanderung mit Hofeinkehr; die Themenschwerpunkte sind variabel und verändern sich je nach Saison.

Jeden Samstag steht eine Hofführung an; die Tour dauert etwa 20 Minuten.

Die Dienstags- und Samstagsausflüge sind unseren Hausgästen vorbehalten; sie sind Teil des Ferienprogramms, dem jeweils auch aktuelle Informationen zu entnehmen sind.
 

Tag des offenen Denkmals

Einmal im Jahr öffnet der Morlokhof seine Pforten im Rahmen der bundesweiten Veranstaltung »Tag des offenen Denkmals« für die interessierte Öffentlichkeit. Jeweils am zweiten Sonntag im September finden aus diesem Anlass besondere Führungen statt. Dabei sind über das Gebäudeensemble hinaus auch Gemüse- und Kräutergarten, Bienenstöcke, Streuobstwiesen und Holzhandwerk eingebunden. Die Bareiss Küchenmeister empfehlen sich mit traditionellen Schwarzwälder Spezialitäten, Blechkuchen und Kaffee. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Trachtenkapelle Mitteltal.

»Tag des offenen Denkmals«
jeweils am 2. Sonntag im September von 11 bis 17 Uhr
Der Eintritt ist frei

Feiern auf dem Morlokhof


Besondere Anlässe gibt es nicht alle Tage, deshalb verdienen sie einen Ort, der ihnen gebührt und die Einladung zu einem unvergesslichen Erlebnis macht. Der Morlokhof gibt individuellen Wünschen Raum und eröffnet mit Stuben und Heuboden, Ställen, Backhäusle und Bauerngarten nahezu unbegrenzte Möglichkeiten in traumhafter Alleinlage. Ob Sektempfang, runder Geburtstag oder Traumhochzeit, ob im Sommer bei Sonnenschein im Freien oder im Winter bei Kerzenschein in den wohlig warmen Stuben: Wir beraten Sie umfassend und organisieren mit Freude das »Fest der Feste« für Sie!

Weitere Informationen